Veranstaltungsabsagen:

Werner Koczwara (kein Ersatztermin)

Nils Heinrich (kein Ersatztermin)

Marlies Blume (kein Ersatztermin)

Tango: Orchestro Mondo (mit Ersatztermin)

Engel Aloysius (mit Ersatztermin)

Die bisher gekauften Karten für Orchestra Mondo am 21.3.2020 und Engel Aloysius am 3.4. und 4.4.behalten ihre Gültigkeit für eine bereits in Planung befindliche Veranstaltung in der nächsten Saison.

Ersatztermin für Orchestro Mondo steht fest:

Die Künstlerin ist sehr gefragt und lange ausgebucht. Daher liegt der Termin  doch etwas weiter in der Zukunft. Die Veranstaltung findet jetzt am 10. April 2021 statt. Wir hoffen sehr dass Sie alle gesund bleiben und freuen uns auf einen schönen Abend mit Ihnen allen.

 

Liebes Publikum, liebe Freunde des „Brett im Schtoi“,

vor einem Jahr formulierten wir für das neue Programm die ironisch-flapsige Überschrift „Das Jahr wird schtoinig“ - dass es nun tatsächlich so „schtoinig“ kommt, hatte damals niemand von uns auch nur im entferntesten gedacht.

Die  Veranstaltung "Nils Heinrich ...probt den Aufstand" und auch "Werner Koczwara - Am Tag als ein Grenzstein verrückt wurde" müssen wir wegen der Corona-Krise leider absagen. Das schmerzt nicht nur Sie und uns, das schmerzt vor allem den Künstler, den wir unter Vertrag genommen haben, und dem wir nun eine Absage mitteilen müssen.

Selbstverständlich können Sie Ihre Karten bis 4 Wochen nach der abgesagten Veranstaltung zurückgeben und das Eintrittsgeld zurückfordern:

- Gekaufte (gedruckte) Karten bitte per Post unter Mitteilung Ihrer Kontonummer an folgende Adresse senden:

  1. K. Thoma

Kartenbüro Brett im Schtoi

Am Kellerberg 26

89284 Pfaffenhofen

- Online gebuchte Karten bitte per E-Mail unter Angabe der Reservierungsnummer an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Liebes Publikum, liebe Freunde des „Brett im Schtoi“,

vor einem Jahr formulierten wir für das neue Programm die ironisch-flapsige Überschrift „Das Jahr wird schtoinig“ - dass es nun tatsächlich so „schtoinig“ kommt, hatte damals niemand von uns auch nur im entferntesten gedacht.

Die  Veranstaltung "Marlies Blume - Ohne Dich fehlt Dir was" müssen wir wegen der Corona-Krise leider absagen. Das schmerzt nicht nur Sie und uns, das schmerzt vor allem die Künstlerin, die wir unter Vertrag genommen haben, und der wir nun eine Absage mitteilen müssen.

Selbstverständlich können Sie Ihre Karten bis 4 Wochen nach der abgesagten Veranstaltung zurückgeben und das Eintrittsgeld zurückfordern:

 

- Gekaufte (gedruckte) Karten bitte per Post unter Mitteilung Ihrer Kontonummer an folgende Adresse senden:

K. Thoma

Kartenbüro Brett im Schtoi

Am Kellerberg 26

89284 Pfaffenhofen

 

- Online gebuchte Karten bitte per E-Mail unter Angabe der Reservierungsnummer an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kunst und Kultur braucht Ihre Unterstützung! Helfen Sie mit!

Wie Sie sicher aus den Medien mitbekommen haben, stehen viele Künstler nun vor dem finanziellen Aus.

Zwar gibt es  vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft ein Soforthilfe-Programm, dieses kann aber nicht alle Ausfälle der Künstler kompensieren.

Falls Sie sich dazu entschließen könnten, ihre bezahlten Eintrittsgelder nicht zurückzufordern, sondern sie als „Unterstützung für die Kulturschaffenden in schwierigen Zeiten“ stehen zu lassen, werden wir diese eins zu eins an die Künstler weiterleiten.

Um das Prozedere so einfach wie möglich zu halten, gehen wir davon aus, dass Sie den Eintrittspreis spenden wollen, wenn Sie bis einschließlich 26. Mai 2020 für Marlies Blume und bis zum 16. Juni für Nils Heinrich Ihre Karten nicht zurückgegeben haben.

Allen Spendern versprechen wir für das kommende Jahr - wenn die Krise dann, wie wir alle hoffen, überwunden ist - freien Eintritt zu einer Sonderveranstaltung als Dank für Ihre Hilfe.

Das Team vom „Brett im Schtoi“ sagt Ihnen jetzt schon ein herzliches Dankeschön für Ihr Verständnis und Ihre Treue zu unserer Kulturinitiative. Hoffen wir, dass für das kommende Programmjahr deutlich weniger „Schtoiner“ im Weg liegen.

Das Jahr wird „schtoinig“

Willkommen im neuen Jahrhundertviertel der „Kleinen-Kunst-im-Dorfwirtshaus“! Dass wir nach 25 Jahren Brett im Schtoi noch nicht die Lust an unserem Kulturprogramm verloren haben, wurde schon vermutet, jetzt ist es Gewissheit.

Nach ein paar Jahren Pause und der nötigen Ausnüchterung starten wir im neuen Programmjahr wieder mal mit einem Weinkabarett unter der bewährten Kennerschaft von Sommelière Elke Ott im Gespann mit der Kabarettistin Gesa Schulze-Kahleyß. Damit neben den Augen auch die Kehle nicht trocken bleibt, sorgt das Gastroteam von Neumaiers Hirsch und so gilt das Motto des Abends: „lieber trocken trinken, als trockene Weinproben“.

So vorgeglüht geht es dann – „Shein Vi Di L‘Vone“ –  nach Pfaffenhofen zu Jiddish music und dem hintergründigen Humor des hebräischen Kulturraums. Im Schtadel in Attenhofen wollen wir dann mit Ihnen einen Nikolaus-Abend feiern, garantiert ohne rote Zipfelkappe und 100% Rentierfrei. Und weil wir der Meinung sind, dass die ganze Vorweihnachtskultur sowieso schon dem Kommerz geopfert wird, gibt‘s diesen Abend für alle treuen Fans des Brett im Schtoi kostenlos. Falls Sie uns – wie weiland der gute Nikolaus – ein paar Goldbrocken zum Vereinsfenster hineinwerfen wollen, sagen wir schon im Voraus ein herzliches Dankeschön.

Natürlich ist auch das Münchner Sommertheater wieder bei uns zu Gast im Historischen Theater Weißenhorn, denn diese jahrelange gute Freundschaft wollen wir – sicher auch in Ihrem Interesse – weiterhin pflegen. Gleiches gilt für Heike Sauer, alias Marlies Blume und auch Anja Baldauf reiht sich ein in den Kreis derjenigen Künstler, die wir Ihnen gerne auch ein zweites oder drittes Mal auf unserer Bühne präsentieren. Zydeco-Annie lässt die Swamp Cats für dieses Mal in ihrem Feuchtbiotop und legt uns stattdessen zusammen mit dem Orchestra Mondo einen Tango-Abend vom Feinsten aufs Parkett: Alte Schlager zum Träumen, fast vergessene Filmmusik, wilde Tänze aus dem Balkan und eleganter Swing aus der Neuen Welt.

Zum Programmjahrende präsentieren wir Ihnen dann Kabarett und Standup-Comedy der Extraklasse: Nils Heinrich bietet sprachliche Feinkost. So klug, knallhart und manchmal etwas böse er seine Pointen auch setzt, niemals kommt er derb. Locker und geschmeidig setzt er seinen himmelblauen Holzhammer aus korsischem Kirschholz ein, ohne Zeigefinger und mit viel Understatement. Werner Koczwara schließlich lädt uns ein in das Pan-
optikum der deutschen Justiz: Falls Sie sich umzingelt fühlen von irrwitzigen Regelungen, sinnlosen Gesetzen, undurchsichtigen Bestimmungen, unverständlichen Vorschriften, dann sind Sie bei diesem Kabarettabend goldrichtig! Denn Sie lernen das Lachen wieder, dass Ihnen vielleicht schon mal vergangen ist.

Wir wünschen einen angenehmen „schtoinigen“ Weg!